Tipps & Tricks – Mobile
07.05.2014

Android-Akkulaufzeit mit einer kleinen App optimieren

Habt ihr auch das ständige Problem mit eurem Smartphone-Akku? Morgens vom Ladegerät genommen und nachmittags ist er schon wieder leer? Im folgenden Beitrag erfahrt Ihr anhand einiger Tipps und Tricks, wie Ihr Euer Android- oder Googlehandy in ein wahres Stromsparwunder verwandeln könnt.

Die neuen Oberklasse-Smartphones, sowohl von Samsung als auch von HTC, bieten erhöhte Stromsparmöglichkeiten. Diese erlauben dem Akku des Galaxy S5, oder HTC One, stundenlang mit nur wenigen Prozent Akkuleistung zu laufen. Aber was ist, wenn Ihr keines dieser neuesten Smartphones habt? Es gibt viele Wege, die Akkuleistung des Android-Smartphones zu erweitern. Dieser Beitrag enthält eine Empfehlung und stellt dabei ein neues Tool vor, welches auf der offenen Natur des Android-Systems basiert, um die Akkuleistung für viele Nutzer auf das nächste Level zu bringen. Ein Tweak, erstellt von dem XDA Forenmember ProjectZed, mit Namen „Autopilot“, fügt eine Funktion zu Android-Geräten hinzu, die dem gesunden Menschenverstand ähnlich sein soll. Die App schaltet das Android-System bei zu schlechtem Mobilsignal automatisch in den Flugmodus, um so Akkukapazität zu sparen, die sonst zur Netzsuche verbraucht wird.

android_autopilot

„Der Autopilot ist ein sehr einfaches Werkzeug, um den Flugmodus zu ermöglichen“, ließ der Schöpfer der App über das XDA Forum verlauten. Die Akkuleistung sinkt schnell, wenn das Handy schlechtes Mobilsignal hat. Sobald das Signal eine bestimmte voreingestellte Untergrenze erreicht, wird es automatisch für eine bestimmte Zeit in den Flugmodus geschaltet. Der Tweak kann auch so konfiguriert werden, dass das WLAN deaktiviert bleibt und das Handy weiterhin über mobile Daten läuft, auch wenn es sich in Reichweite eines Wi-Fi-Netzwerkes befindet, sodass der Datenfluss nicht unterbrochen wird.

Jetzt zu den schlechten Nachrichten: um an Geräten mit Android 4.2 und neueren Versionen des mobilen OS von Google den Autopilot nutzen zu können, muss das Handy gerootet werden. Das Rooten ist dieser Tage leicht, obwohl Ihr daran denken solltet, dass in dem Fall die Garantie des Gerätes erlischt und man es vor dem Einsenden wieder auf seinen Werkszustand zurück bringen sollte. Bei Smartphones, die mit Android zwischen 2.3.3 und 4.1 ausgestattet sind, muss dieser Vorgang glücklicherweise nicht ausgeführt werden.

XDA-Developers

Über Patrick
Patrick ist hauptverantwortlich für den redaktionellen Part von RIGGED und sorgt dafür, dass ihr immer auf dem neuesten Stand rund um Technik, Mobile und Games seid. Darüber hinaus betreut und bespaßt er die Social Media Kanäle.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
13.11.2014

Mausguide #3 – Die Begriffe: LOD, DPI, FPS und viele mehr

Und weiter geht es mit unserem Mausguide. Im dritten und vorerst letzten Teil widmen wir uns einer etwas technischeren Ebene der geliebten G...

Mobile
05.11.2014

Android 5.0 Lollipop für Nexus 4, 5, 7 und 10 erst am 12. November

Wer sich in dieser Woche auf das neue Android 5.0 Update Lollipop gefreut hat, wird allem Anschein nach enttäuscht und vertröstet. Denn im...


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.