Mobile
04.06.2014

HTC Desire 816 Review: Mittelklasse Smartphone im Test

Auf dem Mobile World Kongress Anfang des Jahres war das HTC Desire 816 eine wahre Überraschung. HTC schien sogar selbst von sich überrascht! Die ausgestellten Desire 816 Smartphones auf dem Messestand in Barcelona waren ja auch nur Prototypen. Aber jetzt, einige Monate später, ist das HTC Desire 816 bereit für die breite Masse und wir konnten es testen.

Es sollte das beste Mittelklasse-Telefon sein, jedoch fehlt dem HTC Desire 816 der modische und hochwertige Aluminium-Körper seines teureren Bruders, dem HTC One M8. Dennoch lässt die schön anzusehene Plastikhülle es ziemlich stylisch wirken und die Features sind auch nicht ganz zu verachten. Wie das HTC One Mini schneidet es im Vergleich richtig gut ab und hat darüber hinaus noch ein paar schicke Extras, die das Telefon aufwerten, während die grundlegenden Features nicht vernachlässigt werden. Dadurch wird das HTC Desire 816 zuverlässig, attraktiv und nützlich.

Das Desire 816 liefert recht viel zu einem vernünftigen Preis. Nicht mal 350 Euro kostet das gute Stück bei uns in Deutschland und ist momentan auch nur in Europa und Asien offiziell erhältlich – andere Länder müssen auf den Import zurück greifen.

Technische Daten des HTC Desire 816

ModellnameHTC Desire 816
Größe156,6 x 78,7 x 7,9 mm
Gewicht165g
Display5,5 Zoll HD720 (1280x720px)
Prozessor (CPU)Qualcomm® Snapdragon™ 400, 1,6 GHz, Quadcore-CPUs
BetriebssystemAndroid mit HTC Sense 6 UI
HTC BlinkFeed
SIM-KartentypNano-SIM
Netz2G/2.5G – GSM/GPRS/EDGE: 850/900/1800/1900 MHz
3G/3.5G – WCDMA: 850/900/2100 MHz mit HSPA+ bis zu 42 Mbps
4G – LTE: 800/900/1800/2600 MHz
SpeicherSpeicher gesamt: 8 GB, verfügbare Kapazität kann abweichen
RAM: 1,5 GB
Die Speicherkartenerweiterung unterstützt microSD™-Speicherkarten für bis zu 128 GB zusätzliche Speicherkapazität (Karte nicht im Lieferumfang enthalten).
GPSInterne GPS-Antenne mit GLONASS
Digitaler Kompass
SensorenBeschleunigungssensor
Näherungssensor
Umgebungslichtsensor
Konnektivität3,5-mm-Stereo-Audioanschluss
NFC (optional)
Bluetooth® 4.0 mit aptX™-Unterstützung
Wi-Fi®: IEEE 802.11 b/g/n (2,4 GHz)
DLNA® für drahtlose Übertragung vom Telefon auf einen kompatiblen Fernseher oder Computer
HTC Connect™
Micro-USB 2.0-Anschluss (5-polig)
KlangoptimierungHTC BoomSound™
Zwei Stereo-Frontlautsprecher mit integriertem Verstärker
Sense Voice
KameraHauptkamera: 13 MP, BSI-Sensor, f/2,2, 28-mm-Objektiv, 1080p-Videoaufnahme
Vordere Kamera: 5 MP, BSI-Sensor, 1080p-Videoaufnahme
MultimediaUnterstützte Audioformate: .aac, .amr, .ogg, .m4a, .mid, .mp3, .wav, .wma (Windows Media Audio 9)
Unterstützte Videoformate: .3gp, .3g2, .mp4, .wmv (Windows Media Video 9), .avi (MP4 ASP und MP3)
AkkuFest eingebauter Lithium-Polymer-Akku
Kapazität: 2600 mAh
Gesprächszeit: Bis zu 21 Stunden für 3G
Standby-Zeit: Bis zu 737 Stunden für 3G
NetzteilSpannungsbereich/Frequenz: 100-240 V AC, 50/60 Hz
DC-Ausgang: 5 V und 1 A

Design und Äußerlichkeiten

HTC möchte bei seinen Modellen einen einheitlichen Look erreichen. Das Desire 816 ist dabei ein erstklassiges Beispiel. Die runden Ecken ahnen das One M8 gut nach, obwohl das Handy selbst nur aus Kunststoff ist und mit dem Flaggschiff nicht mithalten kann. Dafür kostet der große Bruder eben auch satte 570 Euro.

HTC Desire 816

Wie das One M8, hat das 816 an der Vorderfront Boom Sound Lautsprecher, aber statt des feinen Grills seines Bruders, bietet das Desire 816 einige Löcher, die wirklich charakteristisch sind. Die vorderen Lautsprecher erfüllen dabei ihren Zweck und machen das Betrachten von Videos auf dem Telefon einfacher, weil keine hohle Hand gemacht werden muss, damit der Sound an die Ohren kommt. Das 5,5 Zoll Display ist dabei immer brillant und hat einen großartigen Betrachtungswinkel. Obwohl es kein Full HD Display ist, ist die 1280×720 Pixel Auflösung mehr als scharf genug.

Das Desire 816 gibt einem aber nicht dasselbe Premium-Feeling, wie das One M8. Vollkommen verständlich. Dennoch hat das Plastikgehäuse seinen eigenen Charme und hinterlässt nicht das Gefühl „etwas Billiges in der Hand zu haben“, wie es oft bei den Galaxy-Modellen der Fall ist. Es ist nur schade, dass die Rückseite viel zu einfach Fingerabdrücke anzieht.

Es entsteht auch der Eindruck, als hätte sich das HTC Inspiration vom Apple iPhone 5c geholt, ebenso bei der vertrauten glänzenden und glatten Plastikrückseite. Um sicher zu gehen, dass das Telefon nicht aus der Hand rutscht, hat HTC die Ecken an seine Telefonmaske gemacht. Wenn wir an das Fingerabdruckproblem denken, dann wäre eine ähnliche Abdeckung am gesamten Telefon besser gewesen..

HTC Desire 816 RückseiteAuf der linken Seite ist eine Abdeckung, die den microSD- und den nano-SIM Steckplatz versteckt. Es scheint dabei fast so, als gäbe es einen anderen SIM Karten Steckplatz, aber der ist verschlossen. HTC meint hier wohl, statt an jedem Modell extra zu arbeiten, wäre ein einheitliches Design besser. Da muss man eben, wenn man keine Dual-SIM-Variante hat, mit solch blockierten und unnutzbaren Steckplätzen rechnen. Schade!

Insgesamt scheint das Telefon solide und gut konstruiert zu sein. Ein wenig schwerer als das One M8 ist es mit seinen 165g, aber das Gewicht ist gut verteilt und ebenso gut liegt es in den Händen.

Das Desire 816 läuft mit einem 1,6 GHz Quad-Core Qualcomm Snapdragon 400 Prozessor, hat 8 GB internen Speicherplatz und 1,5 GB Arbeitsspeicher (RAM). 8 GB Speicherplatz klingt nicht nach besonders viel, jedoch hat das Telefon auch einen microSD Karten Slot, der das Erweitern kinderleicht macht. So bleiben im Endeffekt schöne 8 GB für das Betriebssystem. Bei den unterstützten Verbindungen fehlt lediglich NFC. 4G LTE, Wi-Fi und Bluetooth werden jedoch problemlos unterstützt.

Android 4.4.2 KitKat mit Sense 6 UI

Wie schon bei dem One M8 kommt beim HTC Desire 816 Android mit der KitKat Version 4.4.2, in Kombination mit der Sense 6 UI, zum Einsatz. Dabei bekommt man ebenso BlinkFeed, die farbcodierten Features und einen schönen neuen Zeichensatz. Oben drauf gibt es dann noch 50 GB Google Drive Speicherplatz gratis.

HTC Desire 816 Weiß

Was jedoch fehlt ist die Gestensteuerung, die man auf dem One M8 findet. Man kann das Display nicht berühren, um beispielsweise den Hörer zu aktivieren. Noch kann man das Telefon seitlich drehen und auf den Lautstärkeknopf drücken, um die Kamera einzuschalten. Man merkt deutlich, dass HTC versucht einen Mittelweg zwischen Premium- und Mittelklasse-Handy zu finden. Mich persönlich würde es aber nicht wundern, wenn jemand herausfindet, wie man die Gestensteuerung in ein benutzerdefiniertes ROM überträgt (scheint nur eine Software-basierte Funktion zu sein).

Kamera: 13 Megapixel besser als Ultrapixel?

Statt der Ultrapixel Kamera, die man auf dem One M8 findet, entschied sich HTC dafür, lieber eine konventionelle 13 Megapixel Kamera einzubauen. Man könnte nun denken, dass Ultrapixel besser sei, doch kommt die Ultrapixel-Kamera mit gerade mal vier Megapixel daher und ist somit deutlich schwächer in der Auflösung. Also bekommt man mehr mit den 13 Megapixeln, richtig?

HTC Desire 816 FrontNicht unbedingt. Denn während man also mehr Details erhält, können die Bilder, die man mit dem HTC Desire 816 macht, sehr viel Rauschen enthalten. Das fällt einem besonders dann auf, wenn man das Bild in der 100% Ansicht betrachtet. Wenn die Bilder aber immer mit guter Beleuchtung gemacht werden, wird man die detailreiche Kamera definitiv zu schätzen wissen. Die Kamera ist schnell genug um fix mal ein Bild zu machen, aber es liegt eine gewisse Verzögerung zwischen nachfolgenden Aufnahmen vor, was jedoch nicht weiter dramatisch ist.

Dabei sollte man beachten, dass die netten Bildoptionen und Effekte, die man beim großen Bruder erhält, nicht auch beim Desire 816 zu finden sind. Ufocus fehlt gänzlich und auch die Zoe-App ist nicht vorhanden. Hier gehe ich aber davon aus, dass Letzteres noch den Weg in den Google Play Store finden wird. Alles in allem handelt es sich aber um eine vernünftige Kamera, die bei halbwegs ordentlichem Licht gute Fotos macht.

Auf der Vorderseite ist natürlich auch eine Selfie-Kamera unter gebracht worden, die mit 5 Megapixel auflöst.

Leistung: Hat es das Desire 816 drauf?

Der Qualicomm Snapdragon 400 ist nicht der stärkste Prozessor derzeit, aber das ist der Kompromiss den man akzeptieren muss, um an den günstigeren Preis zu kommen. Auf der Quadrant Benchmark macht sich das Desire 816 ganz gut und erzielt den Wert 12.708 und übertrumpft damit problemlos das zwei Jahre alte HTC One X. Auf dem Linpack Multi-Thread Test bewältigte das Desire 816 288.813 MFLOPs.

Ich habe mir YouTube Videos angesehen, bin im Web gesurft und schaltete ohne Verzögerung zwischen Apps hin und her. Das einzige Problem, was mir auffiel, ist (wie oben erwähnt) die verzögerte Reaktion bei aufeinanderfolgenden Bildern.

HTC Desire 816 Farben

Die Qualität der Anrufe auf dem Telefon ist einwandfrei, obwohl die Lautstärke einen Tick zu laut ist. Ich habe mich oft dabei ertappt, dass ich die Lautstärke herunter reguliert habe. Beim Musik hören oder Zocken war das jedoch sehr nett. Übrigens Zocken: Spiele liefen durch die Bank weg flüssig und ohne Ruckler.

Der Akku und die Laufzeit

Ausgestattet mit einem 2.600 mAh Akku (demselben wie beim One M8), kann das Telefon allerdings nicht mit einem geringfügig größeren 5,7 Zoll großen Galaxy Note 3 und dem 5,9 Zoll LG G Pro 2 (3.200 mAh Akku) mithalten. Und obwohl HTC nicht die ersten mit einem fest eingebauten Akku sind, wäre mir ein austauschbarer Akku lieber gewesen.

Ich habe das Desire 816 einen Tag lang angemessen verwendet – mit zwei E-Mail-Accounts sowie Facebook und Twitter inklusive Push-Benachrichtigungen. Wenn ihr das Handy sehr oft benutzt, solltet ihr ein Ladegerät mit euch tragen. Es gibt zwar die Option, dass man einen Stromsparmodus (hier auch noch ein Akku-Tipp!) einstellen kann, der ist aber eher im Notfall zu benutzen und hilft kurzzeitig, bis man das Handy wieder irgendwo laden kann.

Fazit zum HTC Desire 816

Award 83Das HTC Desire 816 wird mit ausreichend Features geliefert und ist somit ein guter Deal. Ja, die Hülle ist aus Plastik, aber wie auch das viel teurere Apple iPhone 5c ist es ein gut gemachtes Smartphone, das euch mit seiner Qualität beeindrucken kann. Und während es kein One M8 ist, kommt das Desire 816 mit dem cleveren Sense 6 UI und der 13 Megapixel Kamera für die, die eine höhere Auflösung bei einem Bild schätzen. Sicher, es fehlen ein paar M8 Goodies, aber ihr bekommt alles, was wirklich zählt und gebraucht wird.

Mit dem HTC Desire 816 ist man definitiv in eine gute Richtung gegangen, um Kunden an Land zu ziehen, die sich das Flaggschiff nicht leisten können oder wollen. Vor allem aber auch, weil sich immer mehr Smartphones am Markt tummeln, die von günstigeren Herstellern kommen. Zu nennen wären hier beispielsweise HUAWEI und ZTE. Gute Arbeit wurde also geleistet und das HTC Desire 816 ist durchaus als günstiger Flaggschiff-Ersatz zu empfehlen.

Wertung

  • Sehr guter Betrachtungswinkel
  • Hochwertiger Eindruck trotz Kunststoff
  • Preis-/Leistungsverhältnis super

  • Wenig Akkuleistung und dazu nicht austauschbar
  • Rückseite ist ein Fingerabdruckmagnet


Verarbeitung88

Leistung79

Preis83

Gesamtwertung
83/100



Über Michael
Artikel, Tests und die Kommunikation sind Aufgabenbereiche von Michael. Zudem ist sein Part das äußerliche Erscheinungsbild und die Vermarktung der Plattform.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
15.01.2016

SteelSeries Siberia V3 Test / Review: Alles besser beim dritten Mal

Mit dem Siberia V3 geht das beliebte Headset in die nächste Runde. Wir haben die schicke Kopfbekleidung von SteelSeries vorgeladen und prü...

Hardware
12.11.2014

Tt eSPORTS Poseidon Z Test / Review – Auch ohne Beleuchtung

Tt eSPORTS (die Untermarke von Thermaltake) hat mit der Poseidon-Reihe mittlerweile ein breites Sortiment an Gamer Tastaturen im Angebot. Ne...


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.