Hardware
14.04.2015

Samsung 850 Pro 256 GB Test / Review: Rückkehr des Königs

In den letzten paar Jahren hat Samsung sich zu einem der mächtigsten Spieler in der SSD Industrie hochgearbeitet. Die Koreaner verfolgten konsequent das Ziel ihre SSDs effizienter und leistungsstärker zu machen und auf Evolution und Revolution zu setzen und als Erste neue Technologien einzuführen. Dadurch hatte Samsung immer einen gewissen Vorteil für das Unternehmen. Mit der SSD 840 die als Erste auf TLC NAND setzte, ergatterte Samsung sich einen immensen Vorteil.

samsung-850-pro-01

Samsung (zum Hersteller) steht für Qualität und herausragende Leistung: Sogar heute noch werden die SSD 840 und der Nachfolger 840 EVO als einzige TLC NAND basierten SSDs in großen Stückmengen verkauft. Zwei Jahre später stellt Samsung die SSD 850 Pro vor, welche als erste massentaugliche SSD über den neuen und natürlich viel besseren 3D-NAND Speicher verfügt.

V-NAND für mehr Leistung

Es ist schon seit Jahren bekannt, dass die Leistung von traditionellen (2D) NAND Speicher seine Grenzen erreichen wird. Jeder Versuch den Speicher kleiner, zuverlässiger und schneller zu machen wurde mehr und mehr unergieber und durch steigende Kosten in der Fertigung natürlich auch ineffizienter. Pionier Samsung erkannte (natürlich) vor allen anderen die Problematik des angestaubten 2D-NANDs und machte sich daran eine Lösung für das Speichersystem im SSD Bereich zu finden. Als Ergebnis brachte das koreanische Unternehmen den modernen 3D-NAND Speicher hervor, oder auch V-NAND, wie er von Samsung genannt wird.

Der Clou an dem V-NAND Speicher ist, dass dieser Speicher mit einer zusätzlichen horizontalen Dimension arbeitet und daher mehr Zellen auf demselben Raum unterbringen kann. Ich will euch jetzt nicht mit den Details langweilen, sondern es kurz und bündig machen: Faktisch benutzt der 3D-NAND unterschiedliche Layer, die übereinander liegen, und ist dadurch viel effizienter als sein Vorgänger. Durch Stapeln dieser Schichten kann Samsung enorme Kosten einsparen, da hier wieder die günstigere 40-nm-Fertigung zum Einsatz kommen kann und wenn hier bis zu 32 Zellen übereinander liegen, wird auch eine höhere Ausdauer und Performance möglich wie die 850 Pro und V-NAND anstreben.

Samsung 850 Pro SSD

Samsung 850 Pro: Wie der Vorgänger, nur mit neuem Speicher

Eigentlich ist der Wechsel zum V-NAND die einzige Änderung bei der 850 Pro. Das Interface wird weiterhin mit SATA 6 Gb/s angesprochen und der Controller ist derselbe Tripple-Core MEX von der 840 EVO. Auch vom Aussehen her nimmt sich die SSD nicht viel mit dem Vorgängermodell, aber das interessiert bei SSD Festplatten ja auch selten. Sind diese erst mal in den Einschüben verbaut, sieht man eh nichts mehr von diesen Speicherwundern. Wenn man es nüchtern betrachtet, hat die Optik einer SSD eh keinen Einfluss auf die Leistung.

Aber wesentlich wichtiger ist, dass die Firmware komplett überarbeitet wurde, um dem Einsatz des V-NAND Speichers möglich zu machen. Mit wesentlich besseren Zugriffzeiten in allen Bereichen und einer besseren Ausdauer muss die Firmware korrekt mit dem V-NAND zusammenarbeiten, weil die Vorteile der neuen Technik sonst nicht ausgeschöpft werden können.

Samsung 850 Pro SSD

SATA III immer noch top aktuell

Ich denke mal, dass einige von euch auf eine PCI-Express Version der 850 Pro gewartet haben, aber ich kann verstehen, warum Samsung mit dem Umstieg auf PCI-E noch wartet. Denn der Markt für SATA III SSDs ist noch wesentlich größer und lukrativer als alle anderen Alternativen. Zumal hier eher die Pro-Gamer und Enthusiasten angesprochen werden, die über das nötige Kleingeld für eine teure PCI-E SSD verfügen. Demnach wartet das Unternehmen erst mal ab, wie sich die Dinge entwickeln. Aber natürlich ist Samsung dann auch für den Ernstfall gerüstet und bietet mit der M.2 SSD XP941 eine leistungsstarke PCI-E Festplatte, die vorerst für PC OEM Hersteller verfügbar ist, während man sich weiterhin auf den SATA III Markt konzentriert. Aber sollte es erforderlich werden, kann Samsung die XP941 (hier kaufen) innerhalb kürzester Zeit auch für den Retail Markt verfügbar machen.

Samsung 850 Pro SSD

Technische Daten

Modellname:Samsung SSD 850 Pro
Kapazität:256 GB
Gewicht:66 g
Maße (L x B x H):100 x 70 x 7
GeschwindigkeitLesen und Schreiben: Bis zu 550 MB/s – Bis zu 520 MB/sEin- und Ausgabeoperationen: Bis zu 100.000 IOPS – Bis zu 90.000 IOPS
SoftwareSamsung Magician, Samsung Data Migration
DokumenteGebrauchsanweisungInstallationsanweisung
Durchschnittliche Leistungsaufnahme im Betrieb2,9 Watt
ZuverlässigkeitMTBF: 2 Millionen Stunden
Betriebstemperatur0 – 70 Grad Celsius
SchnittstelleSATA 6Gb/s, abwärtskompatibel zu SATA 3 Gb/s und 1,5 Gb/s
Storage SpeicherSamsung 32 Layer 3D-VNAND
ControllerSamsung 3-core MDX-Controller
BesonderheitenCG (Garbage Collection) Trim- Smart- und WWN Unterstützung Leistung, Haltbarkeit und Stromverbrauch besser als beim Vorgänger
DatenverschlüsselungAES 256-bit Datenverschlüsselung (Class 0),TCG / Opal, IEEE 1667 (Encrypted Drive)
Garantie10 Jahre eingeschränkte Garantie
PreisCirca 150 Euro (Straßenpreis)

Die meisten modernen 128 GB SSDs sind gerade in der Lage, die 300 MB Raten zu erreichen, aber die 850 Pro kommt nah in die SATA 6 Gbps Grenze heran und reizt die Anbindung selbst in der kleinsten Variante voll aus. Das liegt an den schnellen Programm-Timing des V-NAND Speichers. Der alte 2D NAND Speicher wäre hier überfordert gewesen. Die andere wesentliche Verbesserung des V-NAND Speichers ist die Haltbarkeit. Alle Größen der Samsung 850 Pro sollen bis 150 TB Lebensdauer haben, das wesentlich höher als andere SSDs im Customer Bereich ist. Samsung verriet sogar, dass sie eine 128 GB 850 Pro im internen Test mit 8000 TB an Daten fütterten und das Laufwerk immer noch funktioniert. Wer sich dieses Laufwerk also zulegt, wird lange Freude daran haben.

Samsung 850 Pro

Samsung legt es nicht nur an, mich mit ihren SSDs zu überraschen. Viel mehr macht die 850 Pro andere SSDs in jedem Aspekt platt. Die Performance ist da, die Haltbarkeit übersteigt jede andere Platte und ebenso Features und Software heben sich um Meilen von der Konkurrenz ab. Ehrlich gesagt fehlt nichts an der Platte. Und egal, aus welchem Winkel man es betrachtet, reiht sich die 850 Pro ganz oben in den Charts ein. Jedoch folgen einige Platten der Samsung SSD in geringem Abstand. Dazu zählt vor allem die Sandisk Extreme Pro (zum Test), die mit ihrer langen Garantie und Leistungswerten überzeugen konnte.

Aber kommen wir nun mal zu den Benchmarks. Und wie erwartet, liefert Samsung mit der 850 Pro eine super Darstellung ab. Im Crystal Disk Benchmark muss sie sich allerdings in Thema Schreibraten der Extreme Pro geschlagen geben (529 gegen 540 MB/s) doch in allen anderen Bereichen sind Spitzenwerte zu vermelden. Wenn man ganz kritisch ist, liegen aber auch diese Werte nicht so weit über denen der 840 Pro. Dank des 3D-Nand Speichers verfügt die Samsung aber über mehr Ausdauer, braucht weniger Strom und hat eine 10-Jahres-Garantie, was ihr zusätzliche Pluspunkte einbringt. Wir sind gespannt, ob in der nächsten Zeit (mal abgesehen von der SanDisk Platte) ein direkter Konkurrent der flotten Samsung 850 Pro das Wasser reichen kann.

Samsung 850 Pro

Fazit zur Samsung 850 Pro

award-90Samsungs Investitionen im Bereich der NAND Technik und speziell 3D NAND machen sich in der 850 Pro auf jeden Fall bezahlt. Grund hierfür ist die wesentlich effizientere Struktur des 3D-NAND Speichers, der es Samsung möglich macht, alle drei wesentlichen Aspekte des Speichers zu verbessern. Dazu gehören Performance, Ausdauer und Stromverbrauch. Es wird schwer gegen die 850 Pro zu konkurrieren, wenn andere Hersteller weiterhin auf den üblichen 2D NAND setzen. Auch die Preise halten sich in einem sehr moderaten Rahmen und Neukäufer und Aufrüster sollten sich die 850 Pro mal etwas genauer angucken.

Dennoch hätte ich gehofft, dass Samsung nun eine etwas aggressivere Preispolitik fährt, um gegen die SanDisk Extreme Pro anzustinken. Natürlich ist die 850 Pro in allen Bereichen ein Stück besser, kostet aber fast 100 Euro mehr als das SanDisk-Pedant. Und ob das den enormen Preisunterschied rechtfertigt, wage ich mal zu bezweifeln. Wir hoffen mal, dass die Straßenpreise sich noch einpendeln. Wer also nach der besten SATA III Festplatte sucht, für den ist die Samsung 850 Pro die derzeit beste Wahl. Es ist ohne Zweifel die beste SSD auf dem Markt und wer über die finanziellen Mittel verfügt, kann sich der Samsung 850 Pro nicht verschließen. Für Sparfüchse empfehlen wir daher entweder die Sandisk Extreme Pro oder die Crucial SSDs, die ihr Geld auch wert sind.

Wer bereits im Besitz einer 840 Pro oder Evo ist, muss auch nicht unbedingt zuschlagen. Diese Festplatten sind immer noch schnell genug und massive Leistungssteigerungen sind nicht zu erwarten. Aber unabhängig von dem recht hohen Preis gibt es von uns eine klare Kaufempfehlung.

Pro und Kontra

  • Super Performance in allen Bereichen
  • Stromsparend
  • Sehr gute Verarbeitung

  • Recht teuer


Wertung

Verarbeitung91

Leistung93

Preis86

Gesamtwertung
90/100


Amazonab 149,90 €


Über Patrick
Patrick ist hauptverantwortlich für den redaktionellen Part von RIGGED und sorgt dafür, dass ihr immer auf dem neuesten Stand rund um Technik, Mobile und Games seid. Darüber hinaus betreut und bespaßt er die Social Media Kanäle.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
12.04.2016

Vertex 460A: OCZ kündigt neue SSD-Reihe an

OCZ Storage Solutions bringt eine neue SSD-Serie auf den Markt: die Vertex 460A SATA 3 SSD. Bei der neuen SSD-Reihe findet man alle Features...

Mobile
07.11.2014

Galaxy S6: Samsung plant Flexibles Display für Galaxy S6

Samsung plant die Latte der Innovation mit kommenden Entwicklungen etwas höher zu legen. Das Galaxy S6 wird von Grund auf neu entworfen und...


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.