Hardware
27.10.2014

Monster iSport Victory Test / Review – Strapazierfähige In-Ear Kopfhörer

Sport und Fitness liegen derzeit voll im Trend. Das merkt man selbst als Nicht-Sportler und das damit auch zahlreiche Hersteller mit ihren Produkten auf den deutschen Markt strömen, die vom Fitnessboom profitieren möchten, verwundert nicht wirklich. So auch Monster, die mit den iSport Victory brandneue In-Ear Kopfhörer für Sportler auf den Markt gebracht haben. Wir durften sie testen und haben dabei natürlich den sportlichen Einsatz nicht gescheut.

Schon mit den RHA MA750i hatten wir ein paar In-Ear Kopfhörer im Test, die uns überzeugten. Dabei punktete der Hersteller aus Großbritannien vor allem mit der erstklassigen Verarbeitung und der eingesetzten Materialien. Natürlich wurde man soundtechnisch auch bei 100 Euro-Kopfhörern nicht wirklich enttäuscht. Aber damit nicht genug, wir gehen noch einen Schritt weiter und schauen uns von Monster 150 Euro In-Ear Kopfhörer an, die im Vergleich dann eine Schüppe drauflegen sollten.

Mit den Monster iSport Victory hat der Hersteller (zur Webseite), wie der Name schon vermuten lässt, ein paar Sportkopfhörer im Sortiment, die uns vor allem auf der IFA in Berlin des Öfteren unter gekommen sind. Sämtliche Hersteller präsentierten ihre Kopfhörer, die extra für Sportler ausgelegt wurden. Doch woher kommt überhaupt dieser Fitness- und Sporttrend, der sich mittlerweile sogar durch die deutsche Rapszene und sogar angebliche Gangster-Rapper mit ihren Online-Paketen (*hust* Bosstransformation) gezogen hat?

Monster iSport Victory

Nicht zuletzt liegt das an der immer besseren und breiteren Vermarktung der gesamten FItness-Branche. Natürlich schwappt so langsam auch der Trend aus den USA immer mehr über und das Thema Sport, Fitness und Ernährung sind mittlerweile recht gesellschaftstauglich. Immerhin wird man mit einem Protein Shake nicht mehr ganz so schräg angeschaut, wie noch vor zwei Jahren. Wen wundert das auch noch bei einer Fitnessstudio-Mitgliedschaft, die gerade mal 15,90 Euro pro Monat kostet? Umso erfreulicher für mich und meine doch so komplizierten Ohren, denn dadurch komme ich in den Genuss für euch die Monster iSport Victory in der schwarzen Variante genauer unter die Lupe zu nehmen.

Lieferumfang im Blick

Im Lieferumfang sind zahlreiche Ohrstöpsel aus Silikon für den perfekten Halt unter gebracht. Extra angepasst für große, mittlere und kleinere Ohren und die dürfen bei keinem neuem Kopfhörer fehlen. Gerade dann, wenn man solche “komplizierten” Ohren hat wie ich. Mein rechtes Ohr macht mich wahnsinnig und katapultiert förmlich sämtliche Kopfhörer aus dem Ohr heraus. Ein Schritt und sie sind weg, am Boden und schlussendlich platt getrampelt. So wie der Verschleiß bei Headsets von Patrick, fällt die Lebensdauer bei kleinen In-Ear Kopfhörern bei mir ähnlich hoch aus.

monster-isport-victory-lieferumfang

 

Technische Daten der iSport Victory

Leider gibt es zu den Monster iSport Victory keinerlei technischen Daten. Das liegt daran, dass sich Monster (laut eigener Aussagen) nicht mit solchen Spec Sheets brüsten möchte, sondern wesentlich mehr Wert auf Preis, Leistung und Design legt, um mit den Mitbewerbern zu konkurrieren. Das ist natürlich auch vollkommen legitim, doch Transparenz sieht leider anders aus.

Design & Features

Die Monster iSport Victory In-Ear Kopfhörer sind wie gemacht für Sportler. Egal ob man sich aufs Fahrrad schwingen möchte, im Bodybuilding unterwegs ist, oder sogar den einen oder anderen Marathon hinter sich bringt. Monster bietet mit der iSport Serie jedoch noch weitere Modelle an, die sich vom On-Ear Kopfhörer bis hin zu dem Premium In-Ear Variante, die wir nun im Test haben. Dabei haben potentiellen Käufer die Wahl zwischen einer knallgrünen Version oder einer schlicht Schwarzen.

Das 120 cm lange Kabel fällt dabei kompakt aus und könnte sogar etwas länger sein, soll dem ganzen jedoch keinen Abbruch tun. Gebunden an diesem finden wir eine Kabelfernbedingung mit integriertem Mikrofon, die allerdings nur für Apple und somit iOS Geräte, wie dem iPhone 6, konfiguriert ist. Zu finden sind hier neben dem Mikrofon noch eine Weiter-, Zurück- und Play-/Pause-Taste. Funktionsfähig während des Tests war bei Android nur die Play-/Pause-Taste, die die Musik wunderbar pausierte oder eben weiter abspielte – ein wahres Wunderwerk der Technik. Schade, dass Monster den iSport Victory hier keine Android-Unterstützung bietet, was sich aber auch durch die gesamte Serie zieht und ebenfalls bei den RHA MA750i zu bemängeln war.

Monster iSport Victory

Weniger ist manchmal mehr?

Ist weniger wirklich manchmal mehr? Haptisch gefallen mir die Monster iSport Victory nicht so gut. Hier hätte ich mir mehr erhofft. Man hat eher den Eindruck, dass die Kopfhörer keine 130 Euro wert sind. Okay, beziehen wir meine Meinung eher auf das Kabel und die Fernbedienung. Sie wirken nicht im Ansatz so stabil, wie die Ohrhörer an sich. Hier hat man eher den Eindruck, dass man typische 20 Euro Kopfhörer aus dem Saturn-Markt nebenan in der Hand hat, die man online für die Hälfte bekommen würde. Klingt hart, ist aber so.

Gerade die Kabelfernbedienung wirkt schwammig und keinesfalls präzise. Wer die Fernbedienung im Halbschlaf bedienen möchte, müsste sich schon ein wenig anstrengen, denn hier muss ein kleiner Punkt getroffen werden, damit die Taste auslöst. Mit dem kompletten Daumen zu drücken funktioniert daher beispielsweise nicht. Eher muss man auf die Fingerkuppen zurückgreifen, um die Taste wirklich zu betätigen.

Monster iSport Victory Fernbedienung

Das komplette Gegenteil stellen dabei die Kopfhörer an sich dar. Sie wirken nicht nur stabil, sondern sie sind es auch. Massiv wäre schon eher der passende Begriff hierfür. Ähnlich sieht es bei der Steckverbindung am Kabelende aus, hier hat man ebenfalls saubere Arbeit abgeliefert und punktet mit Stabilität.

Für guten Halt ist gesorgt

Glücklicherweise setzt Monster bei den iSport Victory auf ein patentiertes SportClip-System, das zusätzlichen Halt für die Stöpsel bietet und ganz ehrlich: Es funktioniert super! Anfang war ich skeptisch, doch man gewöhnt sich sehr schnell an das System. Erfreulich ist hier, dass der Hersteller den iSport Victory weitere Clips belegt, sodass man nicht nur die Silikonstöpsel, sondern auch die Clips austauschen kann. Auf diese Art und Weise kann man die Sport-Kopfhörer perfekt an die eigenen Ohren anpassen und einstellen.

Monster iSport Victory

Um ganz sicher zu gehen, liegt zusätzlich noch ein Befestigungsclip mit bei. Diesen kann man dazu verwenden, um die Kopfhörer obendrein noch an der Kleidung zu befestigen, damit das Kabel nicht im Weg rumbaumelt. Zudem verhindert es das Herunterfallen der Kopfhörer, falls sie doch mal aus dem Ohr rutschen. Glaubt mir und die Sportler unter euch werden es sicher kennen, wenn beim Sprinten, Laufen oder bei dem letzten Satz Kreuzheben die Ohrhörer zum dritten Mal runterfallen und man kurz davor ist maßlos auszurasten, die Kopfhörer von sich zu reissen und einfach mit einer 160 kg Hantel zu plätten. Ist mir ernsthaft so ähnlich während des CrossFit Trainings passiert!

Sound im Fokus

Sport macht Spaß, zumindest wenn mal dran ist. Viele werden das sicherlich schon festgestellt haben und gerade die ersten Minuten sind dann doch fast so schlimm wie der Weg zum Zahnarzt. Da hilft es doch sicherlich, wenn man mit einer tollen musikalischen Untermalung beschallt wird. Zumindest dann, wenn der Sound passt! Denn vom Rest bekommt man mit den Victorys ohnehin nichts mehr mit.

Monster iSport Victory

Bei den iSport Victory setzt Monster auf einen kräftigen Bass. Das passt gut zum Sport, sehr gut sogar. Zuhause oder bei der Arbeit wäre das weniger mein Fall, aber beim Sport? Bombe! So kennt man es auch schon von den Beats Lifestyle-Kopfhörern und das unabhängig davon ob man sie mag oder nicht – gut, die sind da noch etwas heftiger unterwegs. Natürlich bekommt man dadurch nicht die volle Ladung der anderen Frequenzen auf die Ohren, das ist in diesem Fall aber auch nicht dermaßen dramatisch. Der starke Bass wird dennoch von akzeptablen Mitten und guten Höhen unterstützt, sodass man neben der basslastigen Fitness-Musik noch auf andere Werke zurückgreifen könnte, vorausgesetzt man will.

Alles in allem liefert Monster mit den iSport Victory In-Ear Sport-Kopfhörern ein ordentliches Soundpaket ab, das alle Frequenzbereiche vernünftig wieder gibt und das selbst bei hoher Lautstärke. Diese hohe Lautstärke würde ich übrigens niemanden empfehlen, denn diese Teile können wirklich laut werden! Gut gefällt dabei, dass selbst dann keine Kratz- oder Störgeräusche auftreten, sondern die Musik immer ordentlich wieder gegeben wird und man so die Musik vollständig auf sich wirken lassen kann. Vor allem aber auch dadurch, dass sämtliche Umgebungsgeräusche isoliert werden und man es selbst nicht mitbekommen würde, wenn jemand neben einem die Treppe runter fällt.

Monster iSport Victory

Fazit zu den Monster iSport Victory

Award 86Monster hat mit den iSport Victory hochwertige In-Ear Kopfhörer für Sportler im Sortiment. Ich würde sogar soweit gehen, dass sie sich vor allem an leidenschaftliche Sportler richten, die viel unterwegs sind und daher den Preis bereit sind zu zahlen. Immerhin muss auch irgendwo ein Return of Investment (ROI) vorhanden sein, damit sich die Investition lohnt.

Hierfür bekommt man einen satten Lieferumfang mit Tragetasche, zahlreichen Ohrstöpsel in unterschiedlichen Größen sowie weitere Ohrclip-Halterungen, damit die Victory auch bei jedem passen und fest sitzen. Zudem hat man die Wahl zwischen der grünen oder schwarzen Ausführung, damit die persönliche Vorliebe befriedigt wird. Soundtechnisch liefern die In-Ear Kopfhörer das, was man für den Preis erwarten kann: Ein kräftiges Soundpaket, das den Fokus etwas auf den Bass legt – nicht ungewöhnlich für den Sportbereich.

Schade und wirklich zu bemängeln ist hier das Kabel und die daran angebrachte Kabelfernbedienung, die haptisch und materiell sicherlich besser ausfallen könnten. Ansonsten kann ich die Monster iSport Victory nur empfehlen. Ob sie dem Einen oder Anderen den Preis von stolzen 130 Euro wert sind, muss jeder selber entscheiden. Auswahl gibt es am Markt immerhin reichlich.

Pro und Kontra

  • Umfangreicher Lieferumfang
  • Sehr guter Halt, auch bei hohen Belastungen
  • Abwaschbar und schweißresistent
  • Sehr gute Außengeräuschisolierung
  • Kräftiger und lauter Sound

  • Kabel könnte etwas länger ausfallen
  • Kabelfernbedienung etwas schwerfällig
  • Kein Android-Support


Wertung

Verarbeitung87

Leistung89

Preis81

Gesamtwertung
86/100

Amazonab 130,59 €

Über Michael
Artikel, Tests und die Kommunikation sind Aufgabenbereiche von Michael. Zudem ist sein Part das äußerliche Erscheinungsbild und die Vermarktung der Plattform.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
15.01.2016

SteelSeries Siberia V3 Test / Review: Alles besser beim dritten Mal

Mit dem Siberia V3 geht das beliebte Headset in die nächste Runde. Wir haben die schicke Kopfbekleidung von SteelSeries vorgeladen und prü...

Hardware
12.11.2014

Tt eSPORTS Poseidon Z Test / Review – Auch ohne Beleuchtung

Tt eSPORTS (die Untermarke von Thermaltake) hat mit der Poseidon-Reihe mittlerweile ein breites Sortiment an Gamer Tastaturen im Angebot. Ne...


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.