Hardware
14.04.2015

Logitech G302 Test / Review – Sonderwurst für MOBA-Spieler

Mit der Logitech G302 Daedalus Prime MOBA Gaming Mouse hat der Hersteller die erste Maus für diese spezielle Zielgruppe entwickelt. Dass es sich dabei nur um einen Marketing-Gag handelt und die Maus genauso gut für RTS-Spieler geeignet wäre, lassen wir an dieser Stelle mal so stehen. Viel wichtiger ist nämlich, wie die Verarbeitung und die Maus allgemein im Test abschneidet. Erfahrt es aus erster Hand in unserer Review!

Logitech G302

Logitech will es mal wieder wissen. Bekannt für ihre einzigartigen und hochqualitativen Produkte begeistert der Hersteller aus der Schweiz wieder mal mit einem neuen Modell. Dieses Mal handelt es sich allerdings nicht um eine Wireless Maus (wie bei der G602) oder um eine Maus mit austauschbaren Gewichten (G502) oder gar um eine MMO-Maus. Nein, dieses Mal bekommen MOBA-Spieler eine Sonderwurst und können sich über eine Gaming Maus freuen, die extra für sie optimiert wurde: Die Logitech G302 Daedalus Prime.

Doch was sind diese MOBA? Ein MOBA (Multiplayer Online Battle Arena) ist eine andere Variante der Echtzeitstrategiespiele und basiert darauf, dass zwei Teams auf arenaartig aufgebauten Karten gegeneinander antreten und sich bekriegen. Dazu schlüpft jeder Spieler in eine Heldenrolle und übernimmt damit in der Gruppe eine bestimmte Rolle. Doch wir wollen hier nicht das Spielprinzip genauestens erläutern, denn dafür ist an anderer Stelle mehr Platz. Stattdessen werfen wir einfach mal ein paar bekannte Titel in den Raum: League of Legends, Heroes of the Storm, SMITE oder aber auch Heroes of Newerth. Die genauere Erläuterung zur Genre überlassen wir dann doch lieber Wikipedia.

Jedenfalls hat Logitech mit der G302 nun eine Gamer Maus entwickelt, die für Profis der MOBA-Genre entwickelt wurde (wir berichteten). Natürlich auch für die, die es noch werden wollen. Ob wir nun mit der neuen Maus richtig abgehen?

Technische Daten der G302

Modellname:Logitech G302 Gaming Mouse
Gewicht:87 g
Auflösung:240 – 4000 DPI
Max. Beschleunigung:> 20 G
Max. Geschwindigkeit:Bis zu 3m/Sekunde (120 IPS)
USB-Datenformat:16 Bit/Achse
USB-Signalrate (Polling Rate):Bis 1000 Signale pro Sekunde
Strapazierfähigkeit Tasten:20 Millionen Klicks
Strapazierfähigkeit Füße:250 km
Garantie:2 Jahre eingeschränkte Hardwaregarantie

Logitech G302

Der Hersteller zur neuen Gaming Mouse

„Wir haben die Logitech G302 entwickelt, um den Leistungsanforderungen der besten E-Sports-Profis der Welt gerecht zu werden“, erklärt Vincent Tucker, Director bei Logitech Gaming. „Die G302 vereint Komfort und hohe Lebensdauer mit der besten Maustechnologie auf dem Markt.“

“Mehrere Pro-Gaming-Teams haben sich in Tests an der Entwicklungsphase beteiligt, darunter Spieler von Team SoloMid, Cloud9, CJ Entus Frost, CJ Entus Blaze und Invictus Gaming. „Sie ist super leicht, die Tasten sind schnell, geben großartiges Feedback und das Tracking des Sensors ist extrem genau“, so da Fazit von Jason „WildTurtle“ von Team SoloMid.”

Aufmachung und Design

Nachdem ich schon die G602 im Test hatte und von der Wireless Maus wirklich begeistert war, schaue ich mir natürlich auch gerne das neueste Modell der Gaming Familie an. Diese fällt nämlich deutlich kleiner aus und verfolgt einen komplett anderen Ansatz als die Modelle, die Logitech momentan am Markt hat. Immerhin stellt die G302 Daedalus Prime nicht nur das günstigste Modell (im Vergleich zur G602, G502 und G402) dar, sondern wartet auch mit den wenigsten Features auf. Ob das nun gut oder schlecht ist, lassen wir mal dahin gestellt, denn was braucht ein MOBA-Spieler schon groß an Features?

Natürlich geht der Hersteller mit dem Modell indirekt gewohnte Wege und hat das Design der Familie beibehalten. Lediglich die Wireless Maus der Serie tanzt aus der Reihe und kommt ohne prägnantes G-Logo (Gaming) aus, welches auch nicht beleuchtet ist. Die neue MOBA Maus pulsiert dafür fröhlich auf dem Mauspad. Hierzu mal ein kleines und ganz tolles Amateur-Video, damit Ihr einen Eindruck des Effekts bekommt:

Fröhliches pulsieren nennt man sowas! Aber keine Panik: Ihr habt die freie Wahl, ob die Maus überhaupt pulsieren oder leuchten soll. Genauso lässt sich in der Logitech Gaming Software einstellen, ob nur das Logo oder nur die Seiten mit dem Effekt für Aufmerksamkeit sorgen sollen. Ebenso lässt sich die Beleuchtung auch komplett ausstellen, oder eben nur das Logo oder die Seiten betreffen soll.

Mit dem seitlichen Wabeneffekt hat man sich auf jeden Fall etwas nettes einfallen lassen, das sicherlich die Beachtung einiger Interessenten finden wird. Insgesamt ist die Logitech G302 auch von der leichten Sorte und bringt gerade mal 87 g auf die Waage. Selbst mit Kabel wird das nicht viel mehr, denn hier kommt das gute Stück auf 127 g. So viel haben teilweise andere Mäuse ohne Kabel. Persönlich bin ich eher ein Fan von ein wenig mehr Gewicht und würde daher ein paar Gramm mehr bevorzugen, aber das ist natürlich rein objektiv – so wie alles hier.

Was jedoch etwas auf das Gemüt schlägt ist die Tatsache, dass das besagte Kabel nicht ummantelt wurde. Im Prinzip kostet das kaum Geld und hätte Spielraum für weitere Individualität der Gamer Maus gegeben. Zudem ist so für LAN-Spieler das Eingabegerät nicht sonderlich gut geeignet, da ein Kabelbruch beim Transport auftreten könnte. Natürlich muss das nicht der Fall sein und hingegen der weit verbreiteten Meinung, muss ein ummanteltes Kabel nicht zwangsläufig sehr steif sein. Ansonsten ist die Verarbeitung der G302 einwandfrei und in gewohnter Logitech-Qualität. Hier finden sich keinerlei Mängel: Die Tasten sitzen fest, haben kaum Spiel und sind wunderbar behandelt worden. Unterschiedliche Spaltmaße oder andere typische Fehler sucht man vergebens.

Logitech G302

Haptik und Ergonomie

Die Logitech G302 Daedalus Prime fällt recht klein und symmetrisch aus. Daher ist sie ebenfalls für Linkshänder geeignet, wobei diese leider nicht in den Genuss der seitlichen Vor- und Zurücktaste kommen. Das Layout fällt ebenfalls kantiger aus, als es bei der G602 oder G502 der Fall war, die für Spieler mit Palmgrip optimiert sind. Bei diesem Modell kommen dafür Anhänger des Claw- und Fingertip-Grips voll auf ihre Kosten. Durch das geringe Gewicht, den geringen Abmessungen von 115 x 65 x 37 mm (LxBxH) und der eckigen Form kommt auch ein Palmgrip nahezu nicht in Frage. Wer mehr über die verschiedenen Grifftechniken erfahren möchte, sollte sich mal unseren Mausguide ansehen.

Bei der MOBA-Maus setzt Logitech auf eine marginal angeraute Kunststoffoberfläche, die ein angenehmes Gefühl zurück lässt. Weniger gut gefallen jedoch die glatten Flächen an den Seiten der Maus, die ruhig rau sein könnten oder gar mit einer rutschfesten Fläche versehen werden könnten und somit noch mehr Halt bieten würden. Das ist in diesem speziellen Fall jedoch nicht dermaßen dramatisch, da das bei dem Fingertip- und dem Clawgrip kaum ins Gewicht fällt. Was jedoch tatsächlich etwas störend ist, ist das sehr steife und hart eignestellte Mausrad. Hier könnte man wirklich noch etwas mehr Feingefühl an den Tag legen und dieses mit einer Rasterung versehen und etwas weniger Widerstand ansetzen.

Ansonsten macht Hersteller Logitech bei der G302 keinen merkbaren Fehler. Selbst die glänzenden Flächen am Wabenmuster und dem mittleren Bereich um das Mausrad und den DPI-Switch herum, sind nicht so Fingerabdruckanfällig, wie es anfangs den Anschein macht. Das hat man sehr gut gelöst und haptisch fällt das Wabenmuster nicht negativ ins Gewicht, da Spieler mit den beiden genannten Griffen diese ohnehin kaum in Beschlag nehmen. Gamer, die jedoch am Rechner ihre fettige Pizza aus der Hand essen und danach die Maus geschmeidig bearbeiten, werden natürlich dennoch mit der regelmäßigen und notwendigen Reinigung konfrontiert.

Logitech G302

Features und Software der Logitech G302

Sechs Tasten bietet man bei der neuen MOBA Gaming Mouse im Gesamten an. Mit Hilfe der Logitech Gaming Software (ist nicht im Lieferumfang enthalten) kann man diese auch frei nach den eigenen Bedürfnissen programmieren und anpassen. Egal ob Makro oder spezielle Funktion. Alles in allem kommen mit linker und rechter Maustaste jedoch sechs Buttons zum Einsatz, wobei die zuletzt genannten lediglich umgekehrt werden können.

Über die Software lässt sich ebenfalls die sogenannte Polling Rate der Maus zwischen 125, 250, 500 oder 1000 einstellen. Ebenfalls kann man den DPI-Switch anpassen und definieren, wie viele Stufen man haben möchte. Mindestens ist natürlich eines vorhanden und maximal lassen sich fünf Bereiche festlegen, zwischen denen man durchschalten kann. Wie schnell oder langsam diese eingestellt werden oder ob man 2, 3, 4 oder gar 5 Stufen benötigt, lässt sich somit ganz individuell festlegen. Maximal sind dabei 4.000 DPI möglich und minimal 240 – ich persönlich fahre mit 600-800 DPI immer ganz gut.

Logitech G302 Gaming Software

Obendrein lässt sich wie im oberen Part schon kurz erläutert, die Beleuchtung der Logitech G302 individualisieren und anpassen. So kann man selbst entscheiden, wie schnell und ob die MOBA Maus pulsieren oder überhaupt leuchten soll, wie stark die Pulsierung ausfällt und ob es nur das Logo oder die Seiten betrifft. Hier gibt es außerdem die Möglichkeit festzulegen, dass die Lichteffekte nach einer gewissen Zeit der Inaktivität ausgeschalten werden. Das schont im Endeffekt die verbauten LEDs und den Stromverbrauch, wobei letzteres natürlich zu vernachlässigen ist.

Schön an sich wäre hier noch eine Profilunterstützung gewesen, sodass man für unterschiedliche Games oder im speziellen MOBA verschiedene Tastenbelegungen festlegen könnte. So muss man das immer individuell vornehmen.

Fazit zur Logitech G302 Daedalus Prime

Award 86Mit der Logitech G302 Daedalus Prime hat der Hersteller aus der Schweiz die erste auf MOBA-Spieler optimierte Maus am Markt, die mit einem Preis von gerade mal 50 Euro im mittleren Segment der Gaming Mäuse zu finden ist. Da hat man schon teurere Modelle gesehen, die weniger oder nur gleichwertig viel geboten haben. Selbstredend können auch andere Gamer auf die Maus zurückgreifen und diese in ihr heiliges Sortiment der Eingabegeräte aufnehmen und mit der pulsierenden Beleuchtung hat man sich dann sicherlich ein Blickfang gesichert. Ganz so cool wie eine vollständige RGB-Beleuchtung (Razer Chroma) ist das natürlich nicht.

Insgesamt erlaubt sich hier Hersteller Logitech auch keine schwerwiegenden Schwächen oder Fehler. So bekommt man eine Maus serviert, die genau das macht, was sie soll: Cool aussehen und funktionieren. Mit gerade mal vier wirklich programmierbaren Tasten hat man zwar nicht die größte Auswahl an weiteren Funktionen und Spielereien, aber das ist auch etwas, was man als MOBA- oder RTS-Anhänger gar nicht benötigt. Demnach bleibt im Endeffekt eine hervorragende Verarbeitung und eine Maus, an die man sich gewöhnen kann.

Eingeschränkt wird man jedoch mit großen Händen und als Palmgrip-Spieler. Solltet Ihr zu dieser Gruppe zählen, kann ich euch nur empfehlen tunlichst (im wahrsten Sinne des Wortes) die Finger von der Maus zu lassen und zu anderen Modellen zu greifen. Der Markt lässt hier immerhin genügend Auswahl zu. Wirklich anlasten kann man Logitech nur, dass man der Maus kein ummanteltes Kabel spendiert hat, was sogar Gamer Mäuse im unteren Preissegment anbieten, denn wirklich ins Gewicht bei der Produktion sollte dieser Arbeitsschritt nicht fallen.

Ob ich die Logitech G302 nun empfehlen würde? Für Spieler mit kleinen Händen und Leuten, die den Claw- oder Fingertip-Grip benutzen sowie nicht sonderliche viele Funktionalitäten und Features benötigen, könne nicht sonderlich viel falsch machen. Und für 50 Euro ist das neue Modell noch nicht mal sonderlich teuer, sondern recht erschwinglich. Dass die Maus jedoch nur für MOBA-Spieler geeignet ist, ist natürlich mehr Marketing-Gag als Wahrheit und somit können auch andere Gamer beherzt zugreifen oder eben auch nicht.

Pro und Kontra

  • Hohe Verarbeitungsqualität
  • Sehr gut geeignet für Fingertip- und Clawgrip Spieler
  • Taktiles und gutes Tastenfeedback
  • Eingeschränkt für Links- und Rechtshänder geeignet
  • 20 Millionen garantierte Anschläge

  • Nicht für Palmgrip-User geeignet
  • Maus eher für kleinere Hände geeignet
  • Kein ummanteltes Kabel


Wertung

Verarbeitung89

Leistung83

Preis86

Gesamtwertung
86/100

Amazonab 64,23 €

Über Michael
Artikel, Tests und die Kommunikation sind Aufgabenbereiche von Michael. Zudem ist sein Part das äußerliche Erscheinungsbild und die Vermarktung der Plattform.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
09.03.2016

Logitech G910 Orion Spark Test / Review – Kunterbunt und abwechslungsreich

Es gab mal eine Zeit, und die ist gar nicht so lange her, als der Kauf einer Gaming Tastatur bedeutete, mit einer Tastatur nach Hause zu kom...

Hardware
03.10.2014

Logitech G602 Test / Review – Wireless Gaming Mouse

Kabellose Mäuse sind zwar durchaus praktisch, aber Gamer stehen in der Regel überhaupt nicht darauf. Der Akku muss zu oft geladen werden o...


Drangi
Freitag, 01.07.2016

Wieso wird Dota (seit 2003) als erster Titel und Vorbild seiner Art nicht genannt? Noch dazu, wo Lol und Co. grundsätzlich schlicht abgekupferte Versionen von Dota sind und Dota überdies auch auch das meiste Know-How erfordert?

Das störte mich so sehr, dass ich den Artikel trotz meiner starken vorausgegangenen Neugier nur noch überflogen habe, welcher sonst recht informativ ist.

Noch eine Anmerkung: Ich habe selber recht große Hände, kann aber mit großen Mäusen überhaupt nicht umgehen und komme nur mit kleinen gut zurecht, da ich die Maus fast ausschließlich nur mit den Fingerspitzen bewege und berühre.


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.