Hardware
29.09.2014

Audio-Technica ATH-AG1 Test / Review – Gaming mit Stil

Einigen Audiophilen unter euch mag Audio-Technica schon längst ein Begriff sein aber im Gaming-Sektor ist das japanisch-stämmige Unternehmen wohl eher unbekannt. Aber nun strecken die Audio-Spezialisten auch in diesem Bereich ihre Fühler aus und bringen mit dem Audio-Technica ATH-AG1 ein hochwertiges Gaming Headset auf den Markt, welches die derzeitigen Platzhirsche von Sennheiser, Steelseries und anderen kräftig ins Schwitzen bringen soll. Ob es ihnen auch gelingt, lest ihr im folgenden Test.

Audio-Technica ATH-AG1 Headset

Mit satten 50 Jahren Erfahrung in der Audio Branche verfügt Audio-Technica (zur Webseite) definitiv über die Kapazitäten, um ein hochwertiges Gaming-Headset zu entwickeln.

Technische Daten des Audio-Technica ATH-AG1

Modellname:Audio-Technica ATH-AG1
Typ:Geschlossen, dynamisch
Treiberabmessung:53 mm
Frequenzbereich:5 – 35.000 Hz
Maximale Eingangsleistung:1000 mW
Empfindlichkeit:100 dB/mW
Impedanz:38 Ohm
Gewicht:310 g
Kabel:1,0 m
Anschluss:vergoldeter 3,5 mm Stereoklinke (4-Pol)
Zubehör:USB-Adapter, 2,0 m Verlängerungskabel
Mikrofontyp:Kondensator
Richtcharakteristik:Niere
Frequenzbereich Mikrofon:100 – 12.000 Hz
Empfindlichkeit Mikrofon:-46,5 dB (0 dB=1V/Pa, 1 kHz)

Viel Kunststoff, aber keinesfalls billig

Fangen wir erst mal bei der Optik an. Das Audio-Technica ATH-AG1 kommt in einem eleganten Schwarz mit goldenen Applikationen daher und ist erstklassig verarbeitet. Und das, obwohl als Hauptmaterial “nur” Plastik verwendet wurde. Allerdings muss ich dazu sagen, dass wohl nicht alle Gamer auf diese Farbgebung stehen werden und wo es dem einen nicht edel genug sein kann, stehen andere auf quietschbunte Plastikheadsets im gerade zu lächerlichen LEGO- oder Transformers-Style mit aggressiv leuchtenden LEDs, die einem einfach ins Auge stechen müssen. Wo wir gerade beim Thema LEDs sind: So beispielsweise das Steelseries Siberia Elite, mit dem große Personen von Weitem eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Berliner Funkturm haben.

Schon bei der Kopfbügelkonstruktion hebt sich das Headset von dem Einerlei der erhältlichen Headsets auf dem Markt ab und bietet eine effektive Eigenentwicklung, die von Audio-Technica als 3D-Wing-Technologie bezeichnet wird. Diese sorgt für einen angenehmen Tragekomfort, ohne zu sehr auf den Kopf zu drücken oder gar die Ohren zu malträtieren, wie wir es von einigen speziellen Headsets bereits kennen. Brillenträger werden hier sicherlich sehr erfreut sein, denn gerade die Ohrmuscheln drücken manchmal so stark auf die Ohren, dass die den Brillenbügel schmerzhaft an den Kopf gepresst werden.

Audio-Technica ATH-AG1 Headset

Trotz fast 300 Euro nur Lederimitat

Die Ohrmuscheln sind mit einem Lederimitat versehen und verwöhnen mit einem weichen Memory-Foam-Schaumpolster. Abgesehen von dem wenig klanghaften Namen, der eher zu einem Roboter aus Star Wars passen würde, als zu einem Gaming Headset, macht das ATH-AG1 einen hervorragenden ersten Eindruck. Das Gerät wurde in einer geschlossenen Bauweise gefertigt, die Umgebungsgeräusche auf ein Minimum reduziert und auch wenig Lärm nach außen dringen lässt. Dabei schlägt es mit 310 Gramm zu Buche, was angesichts der riesigen Ohrmuscheln mit fast 11 cm überraschend wenig ist. Auch im Vergleich mit anderen Headsets, wie dem Func HS-260, ist es durchaus als Leichtgewischt zu bezeichnen. Alternativ gibt es auch die offene Bauweise (ATH-ADG1), die den Träger nicht völlig von der realen Welt ausschließt, doch alle anderen Anwesenden mehr oder weniger freiwillig zu Mithörern werden. Wenn unser Basty mal mit seinem Sennheiser G4ME ONE Musik am Rechner hört, kann die ganze Familie einen Raum weiter mitsingen.

ATH-AG1 Headset

Mir persönlich ist das egal, welche Art von Bauweise zum Einsatz kommt und wenn das Headsets mit seinem Sound überzeugen kann und der Tragekomfort stimmt, dann hat das Headset seinen Sinn und Zweck erreicht. Egal, ob geschlossen oder offen oder mit Verdeck oder was auch immer. Aber wer auf die offene Bauweise steht, kann sich auch für das ATH-ADG1 entscheiden, welches Audio-Technica ebenfalls anbietet.

An Lieferumfang wird gespart

Bei einem empfohlenen Verkaufspreis von knapp 280 Euro reißt sich Audio-Technica kein Bein aus, wenn es um den Lieferumfang des Headsets geht. Kingston war bei den Beilagen zum HyperX wesentlich großzüger. Mit dabei beim AG1 ist ein zwei Meter langes Verlängerungskabel, welches den 3,5 mm Klinkeneingang splittet (sinnvoll für Soundkarten, die einen separaten Mic-Eingang haben). Mit dazu gehört ein DAC-Wandler mit eingebauter AMP und USB-Anschluss. Das Audio-Technica ATH AG1 verfügt über zwei angewinkelte 53-mm-Treiber, die eigens für das Headset entwickelt wurden und dank ihrer Größe minimal im Augenwinkel zu erkennen sind.

ATH-AG1 Headset

Auf der linken Seite befindet sich ein unidirektionales Mikrofon, welches sich hoch und runterklappen lässt und andererseits auch biegbar ist. Mit dabei ein clever angebrachter Mute-Button auf der Rückseite des Mikrofons. Ebenfalls auf der linken Seite ist ein ein Meter langes gummiertes Kabel angebracht, welches in einem 3,5-mm-Klinkenstecker endet. Zusätzlich kann man hier den USB-Dongle anschließen, das DAC Funktionalität bietet und gleichzeitig als Headset-Verstärker funktioniert.

Schade beim Mikrofon ist, dass es nicht abnehmbar ist und sich dadurch selbst in der Zielgruppe etwas einschränkt und auf den stationären Heimeinsatz auslegt. Das ist nicht weiter dramatisch, aber es wäre anders doch schon schöner gewesen. Es würde nämlich auch an einer heimischen Anlage gut passen, aber ich persönlich würde mir doch irgendwo blöd vorkommen, mit einem Gaming Headset im Sessel vor dem Kaminfeuer zu sitzen und Beethoven zu lauschen. Der Mute-Button funktioniert auch nicht wie bei den meisten Headsets: Hier ist gedrückt halten die Devise, denn eine On- beziehungsweise Off-Funktion besitzt es nicht.

Audio-Technica ATH-AG1 Gaming Headset

Sound im Fokus

Kommen wir nun mal zum Sound, welcher von dem Audio-Technica ATH-AG1 fantastisch wiedergegeben wird. Hierbei ist es ziemlich egal, mit welchem Genre ich das Headset malträtierte. Sowohl Rock und Metal, als auch Hip Hip und Dubstep sowie klassische Musik wurden ausgezeichnet wiedergegeben. Um das Headset aus der Reserve zu locken, verzichtete ich auf den Vorverstärker und setzte meine Behringer Nahfeldmonitore als Verstärker ein, die ungeahnte Lautstärken aus dem Gerät kitzelten. Wenn die Ohrmuscheln anfangen sich vom Kopf wegzudrücken, weil der Bassdruck so extrem ist, kann man schon von einer beeindruckenden Leistung sprechen. Und das wäre genau die Art von Klang, nach der man süchtig werden kann (oder auch taub… Aber zumindest ein ausgewachsener Tinnitus ist doch ein gottverdammtes Privileg, welches man sich erarbeiten kann, oder?). Jedenfalls könnte man in Sachen Tiefendruck bei den AG1 durchaus eine Schüppe drauflegen, da diese ein wenig zu flach rüber kommen.

Audio-Technica ATH-AG1 Headset

Vor allem die Mitten werden präzise wiedergegeben

Die Mitten kommen beim Audio-Technica ATH-AG1 nicht zu kurz und fügen der Klangdimension eine Ebene hinzu, die normalen Gaming Headsets zumeist vorenthalten ist. Während des Zockens werden stets alle Töne plastisch und detailreich wiedergegeben. Schüsse klingen bei dem Audio-Technica ATH-AG1 wie aggressive Peitschenknalle und Explosionen waren so massiv, dass ich mich am liebsten ducken will. Zusätzlich ist das Headset auch angenehm kräftig und bringt eine recht laute Wiedergabe mit sich.

Im Gesamten können wir uns in keinster Weise beschweren, bis auf die Tatsache, dass gerade für Gamer, die das Audio-Technica ATH-AG1 ja anvisiert, wohl ein Surround Headset angebrachter wäre.

Audio-Technica ATH-AG1 Headset

Fazit zum Audio-Technica ATH-AG1

Award 86An dieser Stelle noch mal ein paar Worte zu Verarbeitung und Design des Headsets: In beiden Punkten liefert das Audio-Technica ATH-AG1 eine beeindruckende Performance ab. Zwar wurde es nur aus Plastik gefertigt, sieht aber in keinster Weise billig aus oder fühlt sich in irgendeiner Art zerbrechlich an. Designtechnisch ist das Headset von meiner Sicht aus auch sehr gelungen. Das schicke Mattschwarz und die goldenen Akzente passen gut zum allgemeinen Aussehen des Audio-Technica ATH-AG1. Der Tragekomfort ist dabei ebenfalls nicht zu verachten und nach ein bisschen Ausprobieren und Fummeln sitzt das Headset nach kurzer Zeit sehr angenehm auf dem Kopf. Pluspunkte sammelt es mit der 3D-Wing-Technologie, dank der der Bügel mit den Ohrmuscheln nur wenig Druck auf den Kopf ausübt. Die großen Ohrmuscheln sind zwar überdurchschnittlich groß, passen dabei aber auch universell auf viele Köpfe und Ohren.

Natürlich gibt es auch Minuspunkte. Zum Beispiel hätte man von einem Headset der preislichen Oberklasse eine Lautstärkeregelung erwarten können. Und vor allem hätte das Mikrofon ruhig abnehmbar sein dürfen. Dies hätte auch den fummeligen Mute-Button (Halten, anstelle von On-/Off-Button) überflüssig und das Headset auch ideal für den Einsatz unterwegs gemacht.

Audio-Technica ATH-AG1 Headset

Für satte 280 Euro haben die Käufer das Recht hier einiges zu erwarten und Audio-Technica wird den hohen Anforderungen größtenteils gerecht. Nachteile, wie abnehmbare Mikrofone und mageres Zubehör, enttäuschen zwar ein wenig, doch im Großen und Ganzen bietet das Headset eine Super-Leistung. Die Treiber sowie Mikrofon bieten Höchstleistungen in Sachen Sound und platzieren sich in puncto Klang neben oder sogar eher über anderen vergleichbaren Headsets. Schade nur, dass das Audio-Technica weit entfernt von einem Schnäppchen ist und von einem Preis von annährend 300 Euro einiges an Zubehör oder Features missen lässt, die andere Hersteller schon für knapp 150-200 Euro weniger bieten. Ein gutes Beispiel hier wäre das Plantronics RIG, welches vor allem durch seine Vielseitigkeit überzeugt.

Zusammenfassend bietet das Headset eine Menge Sound für eine Menge Geld und das in einem Ausmaß, wo nur Headsets der gehobenen Oberklasse rangieren, jedoch fehlen ein paar Features, die dem Audio-Technica ATH-AG1 mit ziemlicher Sicherheit einen Gold Award eingebracht hätten. Aber wer das Geld übrig hat, sollte es sich definitiv zulegen, denn in Sachen Sound ist es die derzeitige Referenz auf dem Gaming Markt.

Pro und Kontra

  • Schickes und edles Design
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Ausgewogener Sound
  • Geringes Gewicht und sehr hoher Tragekomfort

  • Mikrofon nicht abnehmbar
  • Mute-Button gewöhnungsbedürftig
  • Bässe etwas zu flach


Wertung

Verarbeitung91

Leistung86

Preis82

Gesamtwertung
86/100

Amazonab 279,00 €

Über Patrick
Patrick ist hauptverantwortlich für den redaktionellen Part von RIGGED und sorgt dafür, dass ihr immer auf dem neuesten Stand rund um Technik, Mobile und Games seid. Darüber hinaus betreut und bespaßt er die Social Media Kanäle.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
22.04.2016

Stealth 500X: Wireless Headset für die Xbox One

Turtle Beach kündigt das offiziell lizenzierte Ear Force Stealth 500X Surround-Sound Gaming-Headset für die Xbox One an. Das Stealth 500X ...

Hardware
07.04.2016

Turtle Beach Stealth 400 Test / Review – Funktionales PS4-Headset

Turtle Beach hat es mal wieder getan und bringt ein weiteres PS4 Headset auf den Markt. Genau genommen sind es zwei Modelle: Denn neben dem ...


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.