Hardware
02.04.2014

Attitude One Tunguska 7.1 Test/Review: Exot mit Schwächen

Dieses Mal haben wir ein Headset auf dem Review-Tisch, oder wohl eher auf unserem Kopf, das in Deutschland durchaus noch zu den Exoten gehört: Das Attitude One Tunguska 7.1 USB Headset. Direkt aus Schweden kam das gute Stück zu uns und was es für seinen relativ günstigen Preis alles leistet, erfahrt ihr in unserem Test.


Tunguska 7.1 Surround Headset

Attitude One, oder einfach A1 genannt, ist in Deutschland ein Nischenhersteller und kommt bisher ohne direkten Vertrieb aus. Der recht neue Gaming-Peripherie Hersteller aus Amerika verbreitet sich dennoch langsam aber sicher immer mehr in unserer Region und bietet dabei nahezu alles, was das Gamerherz höher schlagen lässt. Von Tastaturen bis hin zu Mäusen, Headsets und Pads, ist alles im Sortiment vertreten. Attitude One zeichnet sich dabei durch geradliniges Design in Verbindung mit teilweise kräftigen Farben aus.

Heute schauen wir uns das Tunguska 7.1 USB Surround Headset mal genauer an und sagen euch, was das gute Stück für einen Preis von 70 Euro im Review leistet.

Technische Daten und Fakten

HerstellerAttitude One
ProduktTunguska Surround USB Gaming Headset
Eigenschaften7.1 virtueller Stereo Sound
FarbenWeiß-Orange / Weiß-Blau
MaterialKunststoff
AnschlussUSB 2.0
Kabellänge3,0 m
Gewicht380 g
Frequenzbereich (Kopfhörer)20 Hz – 20 kHz
Frequenzbereich (Mikrofon)50 Hz – 5 kHz
BesonderheitenKabelfernbedienung für Kopfhörer und Mikrofon, 9 verschiedene Einstellmöglichkeiten des Kopfhörerbügels, LEDs an den Seiten der Ohrmuscheln

A1 Tunguska 7.1 Headset Review

Ersteindruck des Tunguska 7.1

Das A1 Tunguska 7.1 kommt in einem großen, orange-strahlenden Karton daher, der seine Aufmerksamkeit direkt auf sich zieht und in der Ladenzeile sicherlich auch zügig ins Auge fällt. Die Verpackung wirkt dabei hochwertig und die Front lässt sich aufklappen, sodass man noch vor dem Aufpacken oder Kauf einen Blick auf das Gamer Headset werfen darf.

Beim direkten Auspacken fällt dann aber auf, dass der Inhalt des Karton nicht im Ansatz so schön verarbeitet und qualitativ auf dem Stand ist, wie die Aussenhülle den Eindruck erweckt. So liegt das Headset auf einem instabilen Plastikrahmen auf, der eher den Anschein macht, dass es mit jedem Moment auseinander fallen könnte. Schade, aber auf das Produkt sollte das zumindest keine Auswirkung haben.

Attitude One Tunguska 7.1 Verpackung

Optik und Verarbeitung: Durchschnittlich abwechslungsreich

Bei der Optik weiß Attitude One zu punkten und liefert mit dem Tunguska 7.1 Surround Sound Headset ein durchaus schönes und angenehmes Gesamtpaket ab. Das Produkt punktet vor allem durch die hohen Kontraste, den sauberen Einsatz der Weiß- und Schwarzflächen sowie der nett anzusehenden Farbakzente in Orange beziehungsweise Blau. Alles in allem wirkt das Tunguska dadurch sehr stimmig und kann vom Optischen her überzeugen.

A1 Tunguska Headset

Positiv anzumerken ist bei der Verarbeitung, dass das Kabel komplett mit Stoff ummantelt ist und somit einen qualitativ vernünftigen Eindruck macht. Am Kabel selbst ist zusätzlich eine Kontrolleinheit (Fernbedienung) für die Kopfhörer und das Mikrofon unter gebracht worden. Leider ist das Headset komplett aus Kunststoff gefertigt und wirkt dadurch nicht besonders hochwertig und stabil. Bei den Ohrmuscheln setzt der amerikanische Frischling auf eine Polsterung, die mit Kunstleder (Soft-PU-Leder) überzogen ist. Der Polsterung scheint dadurch insgesamt recht “schwammig” und “locker” und kann im Vergleich mit einem Sennheiser PC 360 oder gar dem kürzlich getesteten Creative Evo Wireless nicht mithalten, dafür aber im Preis durchaus als Sieger hervorgehen.

Insgesamt hinterlässt das Tunguska 7.1 Headset keinen außergewöhnlich positiven Eindruck, sondern reiht sich eher in die Masse der Headsets ein. Auch wenn es durchaus sauber verarbeitet wurde und im Gesamten als stabil zu bezeichnen ist, wäre ein Pluspunkt, mit den eingesetzten Material und Stoffen, sicherlich nicht gerechtfertigt.

Tunguska 7.1 Headset Detail

Anschluss und Bedienung: Plug & Play

Mit einem USB 2.0 Kabel und integrierten Soundkarte kommt das Tunguska 7.1 daher und ist durchaus simpel in seinem Einsatz: Das alte Kabel gezogen, der neue USB-Stecker rein und ab geht die Post. Plug & Play wie man es kennt und liebt.

A1 Tunguska Headset Details

Zusätzlich liefert Attitude One (A1) noch eine optionale Treiber-CD mit, die installiert werden kann, jedoch keine wirkliche Voraussetzung darstellt. Hier hat man die Möglichkeit den Sound des virtuellen Headsets auf seine Bedürfnisse abzustimmen. Dabei kann man unter anderem zwischen Stereo, Quadraphonic, 5.1 und virtuellem 7.1 Surround Sound wählen, die als 2, 4, 6 und 8 Channel Einstellung gelistet sind.

Darüber hinaus bietet die Software die Möglichkeit, die gefühlte Entfernung zu den Lautsprechern anzupassen, was ein nettes Feature darstellt, um das Soundempfinden zu optimieren und an die eigenen Bedürfnisse abzustimmen. Weiter ist der Equalizer (EQ) interessant, wie man ihn zum Beispiel von jedem Smartphone oder ähnlichen Geräten kennt. Hier kann man ebenfalls das ausgegebene Soundverhalten einstellen und ganz nach den eigenen Vorlieben oder Voraussetzungen anpassen. Neben den vorgegeben Möglichkeiten, die man natürlich auch verändern kann, können ebenfalls eigene Profile erstellt und gespeichert werden.

Zu beachten ist, dass der Treiber für den Einsatz des Virtual 7.1 Sounds zwingend notwendig ist.

Attitude One Software

Anstrengend in der Praxis

Generell ist dank Plug & Play das Tunguska 7.1 Headset direkt bereit für den Einsatz, auch wenn für ein ordentliches und dauerhaftes Verwenden die mitgelieferte Software sehr zu empfehlen ist, da ansonsten der virtuelle Surround Sound nicht genutzt werden kann. Der Treiber ist natürlich auch immer in der aktuellsten Version auf der Webseite von Attitude One vorhanden und kann auch getrost ohne CD bezogen werden. Durch satte 3 Meter Kabellänge sollte es auch zu keinen Distanzproblemen kommen.

Attitude One Headset Tunguska Gesamt

Bei den Ohrmuscheln und dem Bügel muss man jedoch einige Abstriche machen. Das eingesetzt Kunstleder und die darunterliegende Polster sind etwas zu weich geraten und hinterlassen dadurch ein schwammiges Tragegefühl. Hier kommen auch nach einigen Stunden unschöne Ergebnisse zum Vorschein: Schnell fängt man unter den abgedichteten Muscheln an zu schwitzen und es wird anstrengend. Ein Abmontieren der Kopfhörermuscheln ist leider nicht möglich, was gerade unter Anbetracht der eben genannten Tatsache die Reinigung merkbar erschwert. Positiv (aber nicht außergewöhnlich) anzumerken ist jedoch, dass der Kopfhörerbügel in neun Stufen verstellbar und das Gamer Headset auf jeden Kopf anpassbar ist. Die 400g Gewicht fallen dabei keinesfalls negativ auf und sind kaum spürbar.

In der Praxis konnten wir mit dem A1 Tunguska Headset eine sehr hohe Lautstärke erreichen, die allerdings ab einem gewissen Punkt nicht mehr als angenehm und klar zu bezeichnen ist. Die hohen Töne sind unerträglich und insgesamt leidet die Soundqualität enorm. Im moderaten bis etwas höheren Lautstärkebereich ist der Sound aber als gut zu bezeichnen und liefert im Gesamten ein angenehmes Klangbild. Lediglich im Mitteltonbereich könnte das gute Stück mehr Details liefern.

Dass die Ortung der Gegner mit einem 7.1 Kopfhörer nicht unbedingt besser vonstatten geht, als es mit einem 5.1 oder gar Stereo-Headset möglich ist, sollte jedem klar sein. Immerhin handelt es sich um virtuellen Sound, der eine exakte Zuordnung der Gegnerposition auch in Shootern, wie Battlefield 4 oder Counterstrike: Global Offensive, nicht zulässt. Hier ist wieder ein mittlerer Lautstärkebereich zu empfehlen, der alle Töne recht deutlich wieder gibt und sowohl in den Tiefen und Höhen als auch Bässen zu gefallen weiß.

Tunguska 7.1 Gamer

Fazit

Tunguska A1 AwardInsgesamt hat Attitude One mit dem Tunguska 7.1 Surround USB Gaming Headset nicht den Vogel abgeschossen, aber auch keine Punktlandung hingelegt. Hier werden sowohl Schwächen als auch Stärken abgeliefert. Allerdings muss man sagen, dass man zu einem Preis von fast 70 Euro mehr hätte erwarten können. Im besagten Preisrahmen finden sich genügend Konkurrenten, sodass man genau vergleichen sollte, um sich für sein Headset entscheiden zu können. Im Endeffekt weiß eben jeder selber am besten, was man braucht und worauf man Wert legt.

Wertung

  • Modernes und kontrastreiches Design
  • Guter und ordentlicher Bass
  • Leichte Bauweise
  • Gesleevtes Kabel

  • Tragekomfort nicht optimal
  • Mikrofon mit Schwächen
  • Keine hochwertigen Materialien


Verarbeitung73

Leistung75

Preis79

Gesamtwertung
76/100


Über Michael
Artikel, Tests und die Kommunikation sind Aufgabenbereiche von Michael. Zudem ist sein Part das äußerliche Erscheinungsbild und die Vermarktung der Plattform.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hardware
22.04.2016

Stealth 500X: Wireless Headset für die Xbox One

Turtle Beach kündigt das offiziell lizenzierte Ear Force Stealth 500X Surround-Sound Gaming-Headset für die Xbox One an. Das Stealth 500X ...

Hardware
07.04.2016

Turtle Beach Stealth 400 Test / Review – Funktionales PS4-Headset

Turtle Beach hat es mal wieder getan und bringt ein weiteres PS4 Headset auf den Markt. Genau genommen sind es zwei Modelle: Denn neben dem ...


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.