Games
29.12.2013

ArcheAge: Nichts für Einsteiger, Hardcore-Zocker an die Macht

Auf einer chinesischen Seite fand ich eine kleine, aber gut gemachte Vorstellung für ArcheAge-Einsteiger, die einen guten Eindruck des Sandbox MMOs vermittelt. Hierbei spielen auch Faktoren, wie Zeiteinsatz und Spielerfahrung, eine wichtige Rolle. Schon vorab werden dabei potentielle Spieler in Klassen eingeteilt und der voraussichtliche Spielaufwand geschätzt.


Harte Fakten

  • MMO-Fans, die über ausreichend Zeit verfügen, werden in ArcheAge gut zurechtkommen und in absehbarer Zeit an ihr Ziel kommen.
  • Action-Game-Fans gleichen mit ihrer guten Spielbeherrschung viel aus, aber werden auf dem Weg zum Endcontent mehr Schwierigkeiten haben, den sie dafür aber perfekt meistern.
  • FPS- oder MOBA’ler müssen viele Dinge neu lernen und werden dementsprechend auchmehr Zeit brauchen, um sich zurechtzufinden. ArcheAge unterscheidet sich extrem von beiden Formen.

Kontinente und Rassen

Laut Quelle, werden sich die weiblichen Spieler vornehmlich auf dem westlichen Kontinent niederlassen, da die Elfen einfach wunderhübsch aussehen. Ansonsten gibt es ehrlich gesagt nicht allzu viele Unterschiede zwischen den Rassen des westlichen und östlichen Kontinents. Jeder Charakter entwickelt sich individuell während des Spielens, daher liegt alles in Eurer Hand.

Es scheint nahezu unausweichlich zu sein, dass die riesigen Karten zu groß angelegten PvP-Kämpfen führen, wo Spieler aus zwei Fraktionen regelmäßig aufeinandertreffen, während sie auf den Weg zur neutralen Zone sind. Hierbei ist es auch ein Fakt, dass Spieler von anderen bestohlen werden können und die Angreifer dann mit der Beute von Dannen ziehen. Bei der Beute handelt es sich vornehmlich um Handwerksmaterialien. Solospieler müssen auf ihrer Reise damit rechnen, viele Male von den Gegnern getötet zu werden. Das ist aber der erste Test, um durch das Spiel zu kommen. Letztendlich schadet es nicht, in ArcheAge einer starken Gilde, oder zumindest Gruppe anzugehören.

Jede Rasse verfügt zwar über einzigartige Talente, die aber nicht ausschlaggebend bei der Rassenwahl sind. Entwickler XLGAMES bietet in dem Spiel verschiedene Gegenstände an, die dieselben Effekte wie die Klassenfähigkeiten bieten.

ArcheAge PvP

Kriegsmaschinerie gibt es auch im Sandbox-MMO

Zum krönenden Abschluss kommen wir noch mal zur wahrscheinlich beliebtesten Fraktion, welche von den allseits bekannten und gefürchteten Piraten gestellt wird und die sich zwischen dem östlichen und westlichem Kontinent hin- und herbewegt. Aber auch die Piraten sollten nicht als fester Wert im Spiel gezählt werden: Wenn eine GIlde ein Königreich gründet, können sie feindliche Spieler rekrutieren. Also sind Freunde nicht für immer Freunde und Feinde nicht für immer Feinde.

Die Klassen

Die ersten drei Fähigkeiten, die man aus anfangs insgesamt sechs ( Combat, Magic, Wild, Devotion, Death und Fortification) wählt, sind sehr wichtig. Hierbei geht es aber nicht so sehr um das Endgame, sondern um den Levelfortschritt, der dadurch doch recht anständig gepusht wird. Daher sollte jeder Spieler genau nachdenken, welche Fähigkeiten er zu Anfang auswählt. Es kann auch nicht schaden, die Startfähigkeiten auf die Endgame Rüstung abzustimmen. Denn später fällt es schwer, die passende Rüstung zu finden. Natürlich ist es dann auch klar, dass man, wenn mal als Assassine spielt, auch die passenden Fähigkeiten gelernt hat und Lederträger ist, aber bei Eigenkreationen kann die Sache sich schon als äußerst schwierig herrausstellen. Möglicherweise ist es auch nicht verkehrt, mehrere Rüstungssets für den Charakter parat zu haben; in offenen Gefechten kann eine Plattenrüstung wohl durchaus vorteilhaft sein.

ArcheAge Piraten

Piraten werden in ArcheAge sicherlich beliebt sein

Später stehen insgesamt zehn Fähigkeiten zur Verfügung, die in drei Oberklassen eingeteilt werden:

  • Nahkampf (Melee): Combat, Fortification, Calling
  • Fernkampf (Ranged): Magic, Wild, Conjury, Death
  • Unterstützung (Support): Artistry, Devotion, Will

Für Anfänger ist es einfacher, zwei Melee-Fähigkeiten zu wählen und eine Support. Eine weitere Wahl wäre eine Melee und zwei Supportfähigkeiten, oder letzten Endes drei Melee-Fähigkeiten. Dieses Prinzip lässt sich auch auf die Fernkampf- (zwei Fernkampf-Fähigkeiten und eine Support, eine Fernkampf-Fähigkeit und zwei Support, oder eben drei Fernkampf) und auf Unterstützungs-Fähigkeiten anwenden. Das stellt sicher, dass man funktionierende Klassen hat und am Ende noch aktiv und erfolgreich seinen Charakter einsetzen kann.

Ein Charakter hat dabei insgesamt 23 Skillpunkte, die er auf Stufe 50 verteilen kann. Faktisch sind also alle Skills der Spieler unterschiedlich, auch wenn sie dieselben Fähigkeiten gewählt haben. Es gibt kein festgelegtes Skillset, oder den einen perfekten Build, mit dem man ohne Nachdenken durch das Spiel kommt, denn es wird immer eine bessere Verteilung und neue Skill Sets geben. Niemand kann gewinnen, wenn er immer beim alten Schema bleibt und jeder Spieler muss dauerhaft an seiner Skillung arbeiten.

Ausrüstung

Die Klassen in ArcheAge sind nicht auf bestimmte Rüstungsklassen festgelegt, somit kann jeder die Ausrüstung tragen, die am besten zu ihm passt. Wie in jedem anderen Spiel gibt es die Heavy Armor (hohe Physische Abwehr, Keine magische Verteidigung), Cloth Armor (geringe physische Verteidigung und hohe magische Verteidigung), sowie Leather Armor (Mittlere Rüstungsabwehr und geringe magische Verteidigung). Da es keine Limitierung gibt, kann ein Magier in schwerer Rüstung herumlaufen und ein Krieger kann gemütlich in einer Robe spazieren gehen.

ArcheAge Gleiter

Mittels Gleiter können Spieler weite Strecken zurücklegen

Auch die Waffen unterscheiden sich grundlegend zu anderen Spielen, denn jede Waffe hat versteckte Attribute. Unterschiedliche Waffen haben unterschiedliche Effekte, wie Schwert, Stangenwaffe, Bogen oder Dolch. Man sollte genau aufpassen, für welche Waffe man sich entscheidet.

Life Skills

Es gibt beim Craften insgesamt 20 Life Skills, wobei ein Spieler bei seinem Charakter insgesamt fünf Skills auf Maximalstufe erhöhen kann. Aber es ist bei Weitem nicht so einfach, wie es sich anhört. Wer sich komplett auf die Live-Skills ausgerichtet hat, braucht ungefähr drei Monate, um zwei Live-Skills komplett zu erlernen. Wer also alle Life Skill lernen möchte, kann hierfür ein gehöriges Maß an Zeit und Ehrgeiz einplanen. Und warum? Life Skills werden mit so genannten Labor Force Points geskillt und ein Charakter stellt gerade mal 1440 Labor Force Points pro Tag her. Um einen Live Skill komplett zu erlernen, werden dann insgesamt 50.000 Punkte benötigt.

Man kann also sagen, dass ArcheAge nichts für Gelegenheitsspieler ist und auch mehrere Monate lang genügend Unterhaltung für Hardcore Spieler bieten sollte. Die vielen Sandbox-Elemente des Spiels werden mit vielen PvP-Möglichkeiten, Eroberungskämpfen und einem ausgeklügelten Crafting-System kombiniert, dass selbst die anspruchsvollsten Spieler auslasten sollte.


Über Patrick
Patrick ist hauptverantwortlich für den redaktionellen Part von RIGGED und sorgt dafür, dass ihr immer auf dem neuesten Stand rund um Technik, Mobile und Games seid. Darüber hinaus betreut und bespaßt er die Social Media Kanäle.

Das könnte Dich auch interessieren:

Games
08.11.2014

ArcheAge News: Trion in Erklärungsnot

Wie wir euch schon direkt nach dem Auroria Update berichtet haben, verlief die Veröffentlichung alles andere als problemlos. Darunter fiele...

Games
07.11.2014

ArcheAge News: Auroria erreicht Europa

Nach der nicht gerade glorreichen Veröffentlichung von ArcheAge, waren nicht nur die Spieler gespannt, wie das erste große Update verlaufe...


ratchetfreaker
Dienstag, 21.10.2014

deine texte sind kaum lesbar. du springst immer wieder ins englische.

Takeo
Freitag, 24.10.2014

Beschwer such nicht geh lieber in die schule oder tu zumindest so Al’s on such days nicht storen wurde denn Mich hat dieser text hier nicht I’m geringsten geforderrt

Geschrieben mit meinem Android Smartphone


Kommentar schreiben

*


RIGGED ist Dein Magazin rund um Gamer-Hardware, Games, Mobile & mehr. Mäuse, Tastaturen, Mauspads, Headsets, Gehäuse und ähnliche Produkte stehen im Fokus und werden in umfassenden Tests vorgestellt, empfohlen oder gar von abgeraten. Aber Schluss ist damit nicht, wir wollen uns nicht nur darauf fokussieren, sondern ebenfalls praktische, nützliche und interessante Inhalte von anderen Themenbereichen, wie zum Beispiel Mobile & TV abdecken.